N O R D P A R K  VERLAG

KARL OTTO MÜHL

DAS PRIVILEG

Ein Volksstück aus dem Wuppertal

Die Gedichte


Mit einem Nachwort von Gerold Theobalt
und  einem
zeitlichen Überblick
von Dr. Horst Jordan

KARL OTTO MÜHL

DAS PRIVILEG

Ein Volksstück aus dem Wuppertal
Die Gedichte


Mit einem Nachwort von Gerold Theobalt
und  einem  zeitlichen Überblick von Dr. Horst Jordan

Das Wuppertal um 1527 nach Christi.
Gebleichtes Garn aus dem Tal der Wupper war berühmt. Aber es gab Konkurrenz, die es auszuschalten galt, sollte der wirtschaftliche Mittelpunkt des Tals gedeihen und wachsen. Herzog Johann III gewährt Elberfeld und Barmen ein Monopol, »Das Privileg«,  gegen Zahlung von 861 Goldgulden, die von 42 Bürgern, Kaufleuten
und Bleichern, aufgebracht werden.

Karl Otto Mühls Schauspiel »Das Privileg«  zeigt die Menschen dieser Zeit in ihrem Existenzkampf, in ihrem
Ringen um Befreiung und in ihrer Sehnsucht nach Erlösung.

Der Band vereint die Gedichte aus diesem Schauspiel. Es sind die erfundenen Gedichte einer erfundenen Else Lasker-Schüler, die als zeitlose Geistfigur ungehört durch die Szenen wandelt...



Karl Otto Mühl wurde am 16.2.1923 in Nürnberg geboren. 1929 folgte der Umzug der Familie nach Wuppertal. Dort Ausbildung zum Industriekaufmann. 1941 Kriegsdienst in Afrika, Gefangenschaft in Ägypten, Südafrika, USA, England.
Im Februar 1947 Rückkehr nach Wuppertal, wo er sich der Künstlergruppe »Der Turm« anschließt, der auch Paul Pörtner angehört. Erste Kurzgeschichten werden 1947/48 veröffentlicht.
Am Carl-Duisberg-Gymnasium holt er 1948 das Abitur nach, danach Werbe- und Verkaufsleiter in Maschinen- und Metallwarenfabriken.
Erst in der Mitte der 60er Jahre gelingt es ihm wieder, kontinuierlich zu schreiben. Zwischen 1964 und 1969 entsteht der Roman »Siebenschläfer« (veröffentlicht 1975) ,  mit den Theaterstücken »Rhein-promenade«, »Kur in Bad Wiessee«, »Die Reise der alten Männer«  gelingt ihm der Durchbruch.
Seitdem veröffentlichte Karl Otto Mühl dreizehn  Theaterstücke, zahlreiche Fernsehfilme (u.a. »Rosenmontag«, »Kur in Travemünde«), Hörspiele (»Grabrede auf Siephacke«, »Geh aus mein Herz« ) und Romane (»Trumpeners Irrtum«, »Jakobs seltsame Uhren«,  »Fernlicht«).
Die Stadt Wuppertal verlieh ihm 1975 den Eduard von der Heydt Preis.


ISBN 3-935421-04-4
52 S.  geheftet
EUR 5,50 
Erscheinungsjahr 2001

Home

Warenkorb
bestellen


   
Leseprobe